Empfindliche Zähne – Was ist Dentinüberempfindlichkeit?

Empfindliche Zähne – Was ist Dentinüberempfindlichkeit?

Dentinüberempfindlichkeit gehört zu den am häufigsten berichteten Zahnproblemen. Dieser Zustand tritt hauptsächlich auf, wenn Dentin thermischen, chemischen oder osmotischen Stimuli ausgesetzt wird, wodurch extreme Empfindlichkeit und Schmerzen verursacht werden. Das Dentin ist der Teil der Zahnstruktur direkt unter dem Zahnschmelz.

Dentinüberempfindlichkeit wird auch als Dentinsensitivität bezeichnet. Dies kann zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität der betroffenen Person aufgrund der Schmerzen führen, die auftreten können, wenn sie etwas so Routine tun, wie etwas Kaltes oder Heißes zu essen, und aufgrund des schlechten ästhetischen Erscheinungsbilds.

Was sind die verschiedenen Ursachen einer Dentinüberempfindlichkeit?

Dentinsensitivität ist die Folge einer Dentinexposition. Eine der Hauptursachen für die Exposition von Dentin ist ein zurückgehender Zahnfleischsaum, der die Zahnwurzeln freilegt. Anders als die Zahnkrone sind die Wurzeln nicht von der harten Schutzschicht, dem sogenannten Schmelz, bedeckt. Wurzeln bestehen hauptsächlich aus winzigen Röhrchen, die als Verbindung zu den Nerven dienen, die den Zahn versorgen. Wenn sie Reizen wie süßen, kalten oder heißen Speisen und Getränken ausgesetzt sind, verspürt der Betroffene ein extremes Gefühl, das als Dentinüberempfindlichkeit bezeichnet wird.

Welche Faktoren können eine Dentinüberempfindlichkeit auslösen?

Verschiedene Faktoren können eine Person für Dentinüberempfindlichkeit prädisponieren, wie zum Beispiel:

  • Grobes Zähneputzen – Zu hartes Zähneputzen kann den schützenden Zahnschmelz abnutzen. Eine Schädigung des Zahnschmelzes führt dazu, dass das Dentin freigelegt wird, wodurch eine Dentinüberempfindlichkeit verursacht wird.
  • Zahnfleischrückgang – Eine der Hauptursachen für Zahnfleischrückgang sind parodontale (Zahnfleisch-)Erkrankungen. Zahnfleischerkrankungen können dazu führen, dass sich das Zahnfleisch vom Zahnfleischrand zurückzieht, wodurch das darunter liegende Dentin freigelegt wird. dies führt zu Dentinempfindlichkeit.
  • Gebrochene Zähne – Gebrochene Zähne können dazu führen, dass Bakterien in das Zahnmark eindringen, was zu Entzündungen und Zahnempfindlichkeit führt
  • Zähneknirschen – Regelmäßiges Pressen oder Knirschen der Zähne, wie bei Bruxismus, kann ebenfalls zu einer Verschlechterung des schützenden Zahnschmelzes führen, was zu einer Empfindlichkeit des Dentins führt.
  • Die übermäßige Verwendung von abrasiven Mitteln wie Wasserstoffperoxid oder Backpulver zur Zahnaufhellung kann auch zu einer Schädigung des Zahnschmelzes und einer Freilegung der tieferen Zahnschichten führen, was zu Zahnempfindlichkeit führt.
  • Die Ansammlung von Plaque auf der Zahnoberfläche kann ebenfalls zur Zahnempfindlichkeit beitragen
  • Die übereifrige Verwendung von Mundspülungen könnte auch die Wahrscheinlichkeit einer Zahnempfindlichkeit erhöhen, insbesondere wenn das Dentin freigelegt ist. Im Mundwasser enthaltene Säuren können die Zahnempfindlichkeit weiter verstärken
  • Zahnschmelzerosion, insbesondere wenn sie durch den Verzehr von stark sauren Lebensmitteln wie Gurken, Tomaten und Tee verursacht wird, kann zu einer Dentinempfindlichkeit führen.
  • Bestimmte zahnärztliche Eingriffe wie Zahnsteinentfernung, Zahnkronen, Zahnfüllungen können Dentinempfindlichkeit verursachen. Die durch diese Verfahren verursachte Empfindlichkeit erholt sich jedoch normalerweise innerhalb von 4 bis 6 Wochen nach dem Eingriff.

Wie wird Dentinüberempfindlichkeit behandelt?

Vor Beginn einer Behandlung ist eine genaue Diagnose der Dentinüberempfindlichkeit erforderlich. Die Anamnese hilft dabei, Schmerzintensität, Schmerzstabilität und Faktoren, die den Schmerz verstärken oder lindern, festzustellen. Es können verschiedene diagnostische Verfahren eingesetzt werden, wie z. B. die Verwendung eines Luftstrahls, eines Wassersprays oder einer Sonde, um eine Empfindlichkeit des verdächtigen Zahns hervorzurufen.

Nach der Diagnose wird Dentinüberempfindlichkeit mit den unten aufgeführten verschiedenen Methoden behandelt, wie zum Beispiel:

Entfernung von Faktoren, die zur Dentinüberempfindlichkeit beitragen: Die Korrektur ätiologischer Faktoren wie fehlerhafte Zahnputztechnik, Korrektur von Zahnproblemen wie vorzeitige Okklusionskontakte und die Einschränkung des Verzehrs stark säurehaltiger Lebensmittel sind alle wichtig bei der Behandlung von Dentinüberempfindlichkeit.

Behandlung von Dentinüberempfindlichkeit durch Auftragen von Desensibilisierungsmitteln: Zur Linderung der Empfindlichkeit stehen verschiedene Arten von Desensibilisierungsmitteln zur Verfügung. Diese werden grundsätzlich nach der Art der Anwendung in zwei Typen eingeteilt:

  • Anwendung zu Hause – Diese Methode ist unkompliziert und rationell, wobei der Patient das Desensibilisierungsmittel selbst anwenden kann. Einige der Desensibilisierungsmittel für zu Hause liegen in Form von Mundwässern, Kaugummis, Zahnpasten und Zahnpulvern vor
  • Anwendung in Zahnkliniken – Im Gegensatz zu Heimmethoden bedeckt diese Methode weniger Zähne und ist teurer. Zu den gebräuchlichen Desensibilisierungsmitteln gehören Kaliumnitrat, 2 % Natriumfluorid, Oxalate, Lacke, Dentinhaftvermittler und Komposit sowie Bioglas. Diese Wirkstoffe entfalten ihre Wirkung, indem sie entweder die Dentinkanälchen verschließen oder die Weiterleitung schmerzverursachender Nervenimpulse unterbrechen.
Translate »